Ausstellung mit Künstler-Führungen von Julia Asfour

Einzelausstellung in der Burg Herbst und Winter 2019

Die Ausstellung auf der Burg wurde von einigen schönen Events begleitet:

Die Vernissage mit der Kunsthistorikerin Caroline Kesselhäuser und stimmungsvoller Jazzbegleitung von Dorothe Leschhorn und Amelie Asfour sorgte für gute Stimmung und volle Räume in der Burgschänke. 

Bei der 20 Jahrsfeier der Firma DIOPTIC hat die Künstler-Sonderführung vielen interessierten Gästen die Farbe Blau in der allgemeinen und konkreten Kunst von Julia Asfour näher gebracht.

Am 15. Dezember gab es eine sehr schöne Finissage mit stimmungsvoller Klemmer-Musik von Max Lorscheidt und dem Thema von Frau Dr. Gabriele Berrer Wallbrecht (Islamwissenschaftlerin) : Die Farbe Blau als interkulturelles Symbol.

Das Azur- und helle Himmelblau gilt im gesamten islamischen Orient als das "Heiliges Blau". In allen Weltreligionen symbolisiert die Farbe Blau die Wahrheit, die Offenbarung, die Tiefe und die Unendlichkeit. Kulturgeschichtlich haben wir der Farbe Blau nachspüren können, in der Musik, der Literatur, der Pflanzenwelt, dem Brauchtum und dem Adel.

Diese Ausführungen initiierten anschließend viele interessante Gespräche und persönliche Bezüge zum Thema Blau.

Dozentenausstellung in der VHS

Bildschirmfoto 2019-09-16 um 22.52.27.pn

Eine von starken Gefühlen durchtränkte, abstrakte Bildwelt erschafft Julia Asfour, indem sie den Betrachter in den Rausch der Farbe Rot hinein versetzt. 

Sie entfaltet vor unseren Augen die glühende Eigenschaft des Rots. Sie lässt uns dessen emotionale, warme Kraft nachempfinden, indem sie seine Energie flächig vor uns ausbreitet. 

Dabei geht sie von konkret erlebten Landschaftseindrücken aus und abstrahiert von dem Gesehenen. So reißt sie uns mit ihrer großen Welle mit. Wasser und Himmel sind auf diesem Bild ununterscheidbar. 

Auf dem andern Bild kann das Rot für Weinen und Lachen, für Gesänge der Freude und des Schmerzes stehen, die das gesamte Leben eines Menschen durchziehen. Die Künstlerin bezieht sich mit ihm, angeregt durch das Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse, auf die Lebensstufen eines jeden Menschen. 

Faszinierend sind ihre beiden weiblichen Akte, deren Zeichnung ebenso sensibel ist wie ihre transparente Farbgebung. Diese Akte lassen in ihrem zarten Farbhauch Leichtigkeit, Verletzlichkeit und Poesie durchscheinen.

Von Aloisia Föllmer

Weitere Ausstellungen in Giverny 2019 , der VHS Weinheim und im Institut für psychosoziale Prävention finden Sie hier:

Julia Asfour    Kriemhildstraße 11    69469 Weinheim    julia@asfour.de    Tel.: 06201 255702